Vermeidbare Niederlage in München RC Rottweil bleibt weiter auf dem 2. Tabellenplatz

Ein hartes, faires Spiel mit viel Einsatz auf beiden Seiten und schließlich ein glücklicher Sieger, so lautet die kurze Umschreibung des Spiels des München Rugby-Football-Club (MRFC) gegen den RC Rottweil. Mit 14:12 (7:0) behielten die Münchner die Oberhand und schickten die unter ihren Möglichkeiten gebliebenen „Schwarz-Gelben“ zurück an den oberen Neckar.

Die MRFC‘ler zeigten sich vor allem in der Anfangsphase als zielstrebigeres Team und setzte sich zunächst mit starkem Vorwärtsspiel in der Hälfte der RCR’ler fest. Die „Schwarz-Gelben“ aus Rottweil kämpften in den ersten zwanzig Minuten mit viel Einsatz und waren in der Defensive stark gefordert. Dabei waren sie mehr mit Reagieren als mit Agieren beschäftigt. Die Bayern setzten sich in mehreren Phasen immer wieder aussichtsreich vor dem Viertelfeld des RCR fest. Die „Schwarz-Gelben“ verloren einige Male durch individuelle Handling-Fehler und schlecht platzierte Kicks den Ball. Dazu wurden zu viele Tackles nur halbherzig angegangen und auch bei einigen Standardsituationen wie Gassen und Gedrängen konnten eigene Bälle nicht immer behauptet und verwertet werden. Es war eine Reihe von Unstimmigkeiten und daraus resultierenden Unsicherheiten, die dem Gastgeber somit über die gesamte Spielzeit nutzten und ihn stark machten.

Doch der Reihe nach: In der 23. Minute ging die MRFC‘ler durch einen Versuch und gelungener Erhöhung mit 7:0 in Führung. Die RCR‘ler hatten sich inzwischen besser auf den Gegner eingestellt und setzten sich Mitte der ersten Halbzeit vor dem Malfeld der „Blau-Weißen“ fest. Mit mehreren offenen Gedrängen kamen sie auch kurz vor die Mallinie – einen Versuch konnten sie aber gegen die starke Gegenwehr nicht erzielen. Kurz danach kamen die Gastgeber wieder in Ballbesitz und konnten sich befreien und das Spielgeschehen wieder in Hälfte der „Schwarz-Gelben“ verlagern.

In der zweiten Halbzeit nahmen die RCR’ler das Heft in die Hand, drängten den Gegner weit in die eigene Hälfte zurück und starteten eine ganze Anzahl vielversprechender Angriffe, die die MRFC‘ler immer wieder in Bedrängnis brachten. In der 55. Minute kamen die Schwarz-Gelben nach einem sehenswerten Sturmangriff über mehrere Richtungswechsel nach offenen Gedrängen durch Hakler Lucian David zum 7:5 heran und der Erhöhung von Manuel Jäger zum 7:7 Ausgleich. Die RCR’ler spielten mit viel Druck weiter, jedoch ohne zählbaren Erfolg. Zwingende Aktionen wurden gegen die starke Verteidigung der Münchner nicht konsequent zu Ende gespielt, umständliche Pässe brachten den Mitspielern nicht die notwendigen und entscheidenden Vorteile. Erst 10 Minuten vor Spielende gelang nach einer Reihe von Rucks ein Versuch durch Gedrängehalb Martin Ross zum 7:12. Doch wenige Minuten später kamen die Bayern nach einem Straftritt in Ballbesitz und kamen mit einem drangvoll gespielten Angriff über die starke Drei-Vierte-Reihe zum 12:12 ins Malfeld. Nach der gelungenen Erhöhung stand es wenige Minuten vor Spielende 14:12. In den restlichen Spielminuten hatten die „Schwarz-Gelben“ noch eine Reihe von aussichtsreichen Möglichkeiten vor dem gegnerischen Malfeld, die die routinierten „Blau-Weißen“ aber mit viel Aufwand zu Nichte machten.

Trainer Gustavo Lopez:
„Wir haben ein Spiel gegen einen Mitkonkurrenten knapp verloren. So ist es nun mal. Wir haben gesehen, dass trotz aller Erfolge die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Wir haben gut gekämpft, sind vor allem aber in der ersten Hälfte, eigentlich im gesamten Spiel deutlich unter unseren spielerischen Möglichkeiten geblieben. Nach einigen Standardsituationen wie Gassen und Gedränge haben wir uns nicht wie gewohnt durchsetzen können. Auch stimmte die Zuordnung der Verteidigung im offenen Spiel nicht immer. Hinzu kamen einige unnötige Handling-Fehler. Wir haben über die gesamte Spielzeit zu wenig zwingend agiert und das Spiel in entscheidenden Situationen aus der Hand gegeben durch Unstimmigkeiten, ein paar Fehler, ein paar Unaufmerksamkeiten zu viel. Die haben uns letztendlich gehemmt und das Spiel entschieden. Aufgrund des Spielverlaufs ist dies ein bitteres Ergebnis – aber uns fehlte heute leider der letzte Biss. Die Vorrunde schließen wir auf dem guten 2. Platz ab und haben nun in der Winterpause Zeit den Blick positiv nach vorne zu richten.“

Für den Rugby-Club Rottweil spielten: Gabriel Jäger, Lucian David, Swen Engelhardt, Noah Volkers, Julian Dupont, Michael Oswald, Robert Lehmann, Florian Dicu, Markus Brausam, und Markus Wiener (alle Sturm); sowie Martin Ross, Vincent Holpp, Antoine Essomba, Fabian Schüler, Tobias Oswald, Rui Da Silva, Manuel Jäger, Emmanuel Mora, Sebastian Wilde und Jörg Hügel (alle Verbindung und Drei-Viertel).