Ein „Kleiner Stern des Sports“ geht nach Rottweil

Die baden-württembergischen Volks- und Raiffeisenbanken haben in Stuttgart Vereine zu „Sternen des Sports“ erklärt. Zu einem kleinen Stern ist der Rottweiler Rugby Club gekürt worden.

Mit einem „Kleinen Stern des Sports“ in Silber ist der Rugby Club Rottweil ausgezeichnet worden. Dem Verein gehe es darum, die zentralen Werte des Rugby-Sports – Solidarität, Disziplin, Respekt und Leidenschaft – Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, hieß es in der Laudatio. Darüber hinaus begreife der Verein den körperbetonten aber fairen Sport als geeignete Maßnahme zur Gewaltprävention sowie zur Förderung von Integration.

Zur Umsetzung dieser Ziele veranstaltet der Rottweiler Club Turniere und unterhält Kooperationen mit Schulen. Im Zuge dessen kann Rugby im Sportunterricht gespielt und als zusätzliche Arbeitsgemeinschaften angeboten werden. Auf diese Weise konnte bereits mehr als 1.000 Jugendlichen Rugby näher gebracht werden. Außerdem engagiert sich der Rugby Club bei der Integration spanischer Familien in der Region, die aufgrund der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Spanien nach Deutschland gezogen sind. Und minderjährige, allein reisende Flüchtlinge können am regulären Jugendtraining des Vereins teilnehmen.

Ein „Kleiner Sterne des Sports“ in Silber ist mit 1250 Euro dotiert.

Die Auszeichnung „Sterne des Sports“ wird auf kommunaler, Landes- und Bundesebene vergeben. Eine Jury aus Vertretern des Sports, der Volksbanken und Raiffeisenbanken, der Kommunen sowie der Medien bewerten die eingehenden Bewerbungen.


Bei der Preisverleihung: Andreas Felchle (Vizepräsident Landessportverband Baden-Württemberg), Gislinde Sachsenmaier (Vorstandsmitglied Volksbank Rottweil), Dr. Roman Glaser (Präsident Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband), Daniel Kästner (2. Vorsitzender Rugby Club Rottweil), Volker Schebesta MdL (Staatssekretär Ministerium für Kultus, Jugend und Sport), Niko Kappel (Kugelstoßer)