Rugby-Club Rottweil erwartet den TSV 1846 Nürnberg

Zum Nachholspiel des ersten Spieltags erwartet am Samstag der RCR den TSV 1846 Nürnberg (14.00 Uhr). Das Spiel wurde verlegt, da den Franken zu wenige ausgebildete 1.-Reihe-Stürmern zur Verfügung standen. Derzeit  steht der RCR auf Platz zwei  der Tabelle und möchte nach dem wegen  schlechter Platzverhältnisse abgesagten Spiel gegen den München RFC mit einem Sieg Kontakt zum umbenannten Tabellenführer SV StuSta Freimann halten, der nächsten Samstag bei den „Schwarz-Gelben“ antritt. In der Vergangenheit trat der Verein als StuSta München an.  Der TSV 1846 Nürnberg belegt derzeit den sechsten Tabellenplatz in der starken 8er Südgruppe der 2. Bundesliga.

Für den  letztjährigen Aufsteiger aus der fränkischen Metropole verliefen die bisherigen Spiele durchwachsen. Ein Spiel gegen das  derzeitige Schlusslicht RFC Augsburg konnten die Nürnberger in der aktuellen Ligarunde für sich entscheiden.  Das zweite Spiel verloren sie deutlich beim Tabellenführer.

Aufgrund der bisherigen Rundenspiele scheint auf dem Papier eine wenig spannende Begegnung auf dem Spielplan zu stehen. Die „Schwarz-Gelben“ möchten an die Erfolge zu Beginn der Runde anschließen.  Die starke Leistung beim Kantersieg gegen den RC Unterföhring am vorvergangenen Wochenende schafft bei den Cracks zusätzliche Motivation. Das Hauptaugenmerk ist auf das Sturmspiel gerichtet, das die Grundlagen so schaffen soll, dass die Hintermannschaft (Drei-Viertel-Reihe) ihre Spielzüge und Kombinationen erfolgreich abschließen kann. Die TSV‘ler müssen sich bei diesem Kräftemessen also von Anfang auf ein offensives Kampfspiel seitens der „Schwarz-Gelben“ einstellen.

Trainer Gustavo Lopez sieht die Begegnung so: „Gegen unseren kommenden Gegner  gilt es mit mannschaftlicher Geschlossenheit und  Freude an die erfolgreichen Spiele anzuschließen, die die Mannschaft bisher gezeigt hat.  Es gibt einige Umstellungen  in der Startformation, aber das kann die Mannschaft  gut ausgleichen. Ich hoffe, dass sich meine Mannschaft mit Herz und Wille gegen die Nürnberger vor vielen treuen Zuschauern und Fans einen deutlichen Sieg erspielt, der zum vorhergesagten sommerlichen Samstag passt.“