RC Rottweil schlägt den München RFC deutlich – Gelungener Start in die neue Saison

Mit 61:0 (9 Versuche, 8 Erhöhungen) schlug der RC Rottweil bei herrlichem Rugby-Wetter vor ca. 230 Zuschauern den München Rugby Football Club (MRFC). Die Voraussetzungen für die Begegnung gegen die Bayern schienen für die Rottweiler fast optimal, da Trainer Gustavo Lopez seine 15er-Mannschaft zu Beginn der neuen Saison in Top-Besetzung aufstellen konnte. Der RCR begann die Partie mit der taktischen Ausrichtung sich auf das eigene Spiel zu konzentrieren und dies über die vollen 80 Minuten Spielzeit konsequent umzusetzen.

Ambitioniert gingen die Spieler beider Mannschaften ins Match, das geprägt war von gesunder Härte. Mit dem gut herausgespielten Versuch von Verbinder Sio Kapaga in der 3. Minute und der Erhöhung von Schlussspieler Emmanuel Mora zum 7:0 schien der gewünschte Grundstein gelegt zu sein. Danach entwickelte sich das Spiel kurz zu einem guten Schlagabtausch. Doch hastig gespielte Angriffe auf beiden Seiten endeten meist vor dem jeweiligen Viertelfeld und eine Reihe regelwidriger Aktionen wie schräg eingeworfene Gassen oder Ball halten auf dem Boden im offenen Gedränge brachten immer wieder den Gegner in Ballbesitz. Beide Teams konnten daraus aber keine nennenswerten Vorteile ziehen. Die „Schwarz-Gelben“ konnten sich dann mehr und mehr in der MRFC-Hälfte festsetzen und so ein leichtes Übergewicht bilden. Gegen Ende der ersten Halbzeit waren es dann der 1.-Reihe-Stürmer Markus Brausam und zweimal Emmanuel Mora, die mit ihren drei über eine Reihe von Ballstafetten herausgespielten Versuchen den Bann brachen. Mit den drei erfolgreichen Erhöhungskicks wiederum von Emmanuel Mora stand es zum Seitenwechsel 21:0.

Gleich zu Beginn er zweiten Halbzeit erkämpften sich die „Schwarz-Gelben“ mit ihrem umsichtigen und gut führenden Kapitän Leonardo Faria weitere vielversprechende Angriffsmöglichkeiten. Bereits in der 46. Minute baute Markus Brausam den Vorsprung aus als er nach mehreren offenen Gedrängen 12 Meter vor dem Malfeld eine Lücke in der MRFC-Verteidigung nutzte und mit viel Elan seinen zweiten Versuch gekonnt zum 33:0 ablegte. Emmanuel Mora erhöhte auf 35:0. Aufgrund der körperlichen Überlegenheit, auch gerade bei den Auswechselspielern konnten sich die RCR‘ler mehr und mehr Vorteile erspielen. Immer wieder gelang es den geschlossen agierenden Stürmern nach gut gespielten, mehrfach aufgenommenen offenen Gedrängen so zu agieren, dass Durchbrüche für Verbinder und Drei-Viertel-Spieler durch die gegnerische Verteidigung möglich wurde. Dies nutzte der neuseeländische Neuzugang Sio Kapaga und legte nach einem Sololauf seinen zweiten Versuch. Emmanuel Mora erhöhte zum 42:0. Kurz danach legte Antoine Essomba nach einer sehenswerten Ballstafette der Drei-Viertel-Reihe zum 47:0 ab. Wenige Minuten vor Schluss waren es wieder die Stürmer, die mit zwei weiteren Versuchen erfolgreich waren. Zunächst konnte der spurtstarke 1.-Reihe-Stürmer Nikolas Rinklin (Neuzugang aus Freiburg, früher Jugendspieler beim RCR) mit einem wuchtigen Durchmarsch das „Ei“ selber zum 52:0 ablegen und bei einem weiteren Sturmangriff spielte er seinen Mitspieler Michael Oswald frei, der den 9. Versuch für die „Schwarz-Gelben“ legen konnte. Innen-Drei-Viertel Costi Croitoru erhöhte beide Versuche zum deutlichen und überlegenen 61:0-Endergebnis.
Das Spiel stand unter der sehr guten Leistung von Stephan Zimmermann (Karlsruhe).

Trainer Gustavo Lopez. „Wir konnten mit unserer Taktik und Technik dem heutigen Gegner die Grenzen aufzeigen und beherrschten ihn über einen Großteil der gesamten Spieldauer. Das Spiel bei sommerlichen Temperaturen hat gezeigt, dass die Saisonvorbereitung erfolgreich war. Trotz allem können wir noch manches verbessern. Heute ist kein ‚Man of the Match‘ auf dem Platz gewesen. Das Spiel haben alle zusammen gewonnen mit einer sehr guten Mannschaftsleistung gegen diese Münchner Mannschaft. Das war ein guter Auftritt auf. So müssen wir weitermachen. Die Saison hat ja erst angefangen.“

Für den Rugby-Club Rottweil spielten: Markus Brausam, Swen Engelhardt, Nikolas Rinklin, Noah Volkers, Petre Ababei, Robert Lehmann, Michael Oswald, Leonardo Faria, Marc Fernandez, Max Eigenmann, Martin Storck und Tobias Oswald (alle Sturm); sowie Martin Ross, Sio Kapaga, Rui da Silva, Costi Croitoru, Stephan Holpp, Fabian Schüler Emmanuel Mora, Antoine Essomba, Manuel Jäger und Jörg Hügel (alle Verbindung und Drei-Viertel).