RC Rottweil gewinnt Playoff-Halbfinale bei der TGS Hausen Aufstiegsspiel zur 1. BL Süd-West

Es ging heiß her an diesem sommerlichen Junisamstag im Play-Off-Spiel zwischen dem RCR und der TGS Hausen. Das Spiel um den Aufstieg zur 1. Bundesliga gewann der RCR mit 25:13 (Halbzeit 0:10) und hat somit das Aufstiegsfinale erreicht, das am Sonntag, den 16. Juni beim SC Neuenheim (Heidelberg) stattfindet.

Nur ca. 180 Zuschauern wohnten diesem Ausscheidungsspiel unter der gut leitenden Schiedsrichterin Kathy Pickert bei. Über 60 Fans nahmen aus Rottweil die Fahrt ins Rhein-Main-Gebiet auf sich und feuerten lautstark ihre Mannschaft an.  

Ambitioniert gingen die Spieler beider Mannschaften in dieses Spitzenspiel, das geprägt war von großem Einsatz.  Die Anfangsphase des Spiels wurde so zu einem echten Schlagabtausch. Die Gastgeber ließen sich von den Ballstafetten der „Schwarz-Gelben“ wenig beeindrucken und hielten selbstbewusst dagegen, hatten in der Anfangsphase dabei aber viel zu tun. Mehrere RCR-Angriffe konnten sie mit ihrem körperlich stärkeren Sturm bereits an den Rucks (offene Gedränge) stören und erkämpften sich so Vorteile. Nach einem weiten Straftritt zur Gasse im Viertelfeld der RCR‘ler lag die Führung der Hausener in der 20. Minute in der Luft. Eine gewonnene Gasse konnte der RCR nicht beherrschen und nach einer Reihe von Rucks entlang der Mallinie legten die Gastgeber das „Ei“ schließlich im Malfeld zum 5:0  ab und gingen nach erfolgreicher Erhöhung mit 7:0 in Führung. Die RCR‘ler ließen sich durch den Rückstand nicht unterkriegen und verstärkten ihre Angriffe. Aufgrund vieler kleiner Regelwidrigkeiten vor allem in den offenen Gedrängen, kamen jedoch immer wieder die Hausener in Ballbesitz. So bauten sie wenige Minuten später die Führung zum 10:0 aus. Vorausgegangen war hier ein RCR-Foul im statischen Gedränge. Danach setzte sich der RCR mit einem gut gespielten Angriff im Viertelfeld der Hausener fest und 3.-Reihe-Stürmer Michael Oswald konnte nach mehreren Rucks im Malfeld ablegen. Der Versuch wurde im Nachhinein aber wegen eines Vorwurfs annulliert.

In den Anfangsminuten der zweiten Halbzeit drängten die Platzherren wieder offensiv nach vorne, erhöhten noch einmal das Spieltempo aber auch den Körpereinsatz – sie wollten das Spiel entscheiden. Die TGS‘ler drängten die „Schwarz-Gelben“ mit viel Aufwand  wieder in deren eigene Hälfte zurück. Nach einem Abseits am Ruck verwandelten sie den Straftritt und bauten ihre Führung auf 13:0 aus. Danach nahmen die die „Reichstädter“ mehr und mehr das Heft des Handelns in die Hand. Nach einem weiten Straftritt ins Seitenaus entwickelte sich wenige Minuten später für den RCR der erste Versuch: Die Stürmer sicherten sich bei der folgenden Gasse den Ball, schoben das offenen Gedränge Richtung Hausener Malfeld. Nach einer weiteren Phase konnte Hakler Lucian David das „Ei“ zum 13:5 ablegen. Das Kampfspiel    setzte sich nach dem Anschlussversuch fort und jedem Spieler war klar, dass der nächste Versuch spielentscheidend sein kann. Dies gelang den RCR‘lern wenige Minuten später: Nach einem weiten Kick in die Hausener Hälfte setzten die „Schwarz-Gelben“ nach und konnten im Ruck nur mit einem Foul gestoppt werden konnte. Costinel Croituru spielte sich den Kick in die Hand, setzte zu einem kurzen Sprint an und konnte das „Ei“ zum 13:10 ablegen. Nach seiner Erhöhung stand es 13:12. Mehr und mehr zeigte sich die gute physische Verfassung der „Schwarz-Gelben“. So war es Außen-Drei-Viertel Antoine Essomba, der zehn Minuten vor Spielende nach einem Gedränge von Kapitän Leo Faria in die Lücke geschickt wurde und den RCR mit 13:17 in Führung brachte. Nach einem verwandelten Straftritt von Costinel Croituru stand es 13:20. In der Nachspielzeit war es schließlich 3.-Reihe-Stürmer Mo Taufeteau, der mit unnachahmlichem Einsatz sich gegen mehrere Gegner durchsetzte und zum Endstand von 13:25 ablegte.

Trainer Dr. Gustavo Lopez: „Unser Ziel war es zunächst die Standardsituation wie Gedränge und Gassen  gegen den starken Hausener Sturm zu gewinnen. Das haben wir nicht immer geschafft. Im Laufe des Spiels haben wir vor allem im zweiten Durchgang das umgesetzt, was wir uns  heute vorgenommen hatten. Meine Jungs haben toll gekämpft und verdient gewonnen, auch deshalb weil der Wille und der Einsatz vor allem psychisch wie auch physisch heute eine große Rolle gespielt hat. Das Spiel hat viel Kraft gekostet. Gratulation an die TGS zu diesem beeindruckenden Spiel.“

Vorstand  Karl-Heinz Bahr: „Das Spiel hatte alles, was ein gutes Rugbyspiel haben muss: Zwei engagierte Teams, eine bis zum Schlusspfiff kräftezehrende und hart geführte Auseinandersetzung  auf beiden Seiten mit einem letztendlich verdienten Sieg. Unser Spiel war solide und sicher – in der Anfangsphase noch zähflüssig. In der der zweiten Halbzeit waren wir den Hessen vor allem konditionell überlegen und haben so dieses Play-Off-Spiel  entscheiden können. Insgesamt war es eine sehr gute Mannschaftsleistung.

Beeindruckend und vielseitig gelobt wurden von den Gastgebern die von Gaby Oswald bestens eingestimmte große Anzahl an mitgereisten Fans, die dem RCR alle Ehre machten.“

Für den Rugby-Club Rottweil spielten:   

Markus Brausam, Swen Engelhardt,  Gabriel Jäger, Robert Lehmann, Noah Volkers,   Michael Oswald, Leonardo Faria, Mo Taufeteau, Lucian David, Tobias Oswald, Rui da Silva,  und Henrik Weiss, (alle Sturm); sowie Martin Ross, Sio Kapaga, Nikolas Rinklin, Vincent Holpp, Bjarne Stern,  Antoine Essomba, Emmanuel Mora, Costinel Croitoru, Lukas Kästner und Bernard Tsang (alle Verbindung und Drei-Viertel).