RC Rottweil gewinnt in Nürnberg

Ein hartes, faires Spiel mit viel Einsatz auf beiden Seiten und schließlich ein überlegener Gewinner, so lautet die kurze Umschreibung des Spiels des TSV 1846 Nürnberg gegen den RC Rottweil.  Mit 36:5  (17:5) behielten die „Schwarz-Gelben“ bei trockenem Herbstwetter die Oberhand und holten die Punkte gegen die ehrgeizigen Franken an den oberen Neckar.

Schon mit dem Ankick setzten sich die RCR’ler vor ca. 80 Zuschauern in der Hälfte der Gastgeber fest, mussten aber wegen einer Rückenverletzung nach einem Tackle Gedrängehalb Andrei Muntean auswechseln. Nach der längeren Spielunterbrechung mit der notwendig gewordenen Umstellung mussten sich die Cracks erst wieder finden und gaben den Vorteil im Viertelfeld der TSV’ler her.  Die Franken nutzten die Gelegenheit schnell und gingen nach einem breit angelegten Angriff mit 5:0 in Führung. Druckvoll spielten die „Schwarz-Gelben“ aber  weiter und konnten sich wenige Minuten später ans Viertelfeld der Platzherren heranarbeiten. Einen wegen Abseitsstellung verursachten Straftritt verwandelte Verbinder Tomishiro Tamenari zum 5:3-Anschluss.  Die Rottweiler hielten danach die TSV-Angriffe  mit erfolgreichen Tackles auf und konnten mit gut gespielten Rucks, Ballstafetten und Befreiungskicks die Situationen bereinigen und mit der schnellen Hintermannschaft das Spielgeschehen in die gegnerische Hälfte verlagern. Nach mehreren Gedrängen vor der Mallinie brachte der überragend spielende Kapitän Leonardo Faria den RCR mit 5:8 in Führung und Verbinder Tomishiro Tamenari erhöhte auf 5:10.  Die „Blau-Schwarzen“ kamen immer wieder in der Hälfte des RCR – einen Versuch konnten sie aber nicht herausspielen. Die geschlossene Defensivarbeit der „Schwarz-Gelben“ zeigte sich als wirkungsvoll und in der Offensive beschäftigten sie die TSV-Verteidigung mehr als denen lieb war.  Schließlich war es der 1.-Reihe-Stürmer Markus  Brausam, der nach einer Gasse und anschließendem Ruck nicht zu halten war und zum 5:15 ablegte. Tomishiro Tamenari erhöhte zum 5:17-Halbzeitstand.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten beide Mannschaften  auf Augenhöhe. Schnelle Angriffe beider Sturmreihen prägten diese Phase und es gelang  der verteidigenden Mannschaft jeweils die gegnerischen Angriffe abzuwehren und die Situation zu klären. Die „Reichsstädter“ hatten zwar immer wieder vielversprechende Möglichkeiten, die aber häufig nur Stückwerk blieben, da die notwendige Unterstützung durch Mitspieler fehlte. Die Franken kamen so immer wieder in Ballbesitz und brachen kraftvoll bis ins RCR-Viertelfeld durch. Danach konnten die RCR’ler das Spiel wieder ins Viertelfeld der Gäste verlagern. Nach mehreren  gut und umsichtig gespielten Rucks im Mittelfeld konnte der junge Hakler Hennrik Weiß mit einem Rückhandpass Innen-Drei-Viertel Stephan Holpp anspielen, der an der Außenlinie zum 5:22 ablegte. Danach war es Verbinder Tomishiro Tamenari, der einen von der TSV-Defensive vertändelten Ball aufnehmen konnte und das 5:27 markierte und dann auf 5:29 erhöhte. Mit diesem 4. Versuch sicherten sich die „RCR’ler“ den angestrebten Bonuspunkt. Den Versuchsreigen schloss Schlussspieler Costi Croitoru ab: Nach mehreren Rucks nahe der Mittellinie wurde er an der Seitenlinie angespielt und setzte sich mit einem starken Sololauf  trotz Gegenwehr etlicher Gegenspieler bis unter die Malstangen durch. Nach diesem 5:34 erhöhte  Tomishiro Tamenari auf 5:36. Die Schlussphase gehörte den Nürnbergern: In den restlichen Spielminuten hatten sie noch eine Reihe von aussichtsreichen Möglichkeiten vor dem RCR-Malfeld, die die Offensive aber mit viel Aufwand zu Nichte machten. Danach pfiff der sehr gut leitende Schiedsrichter Simon Weise (TSV Nördlingen) die hart umkämpfte Partie ab.

Der RCR bleibt damit weiter ungeschlagen, muss sich aber wegen zwei noch auszutragender Nachholspiele mit dem 2. Tabellenplatz hinter dem SV StuSta Freimann (München) begnügen, der zwei Spiel mehr ausgetragen hat.

Trainer Gustavo Lopez: „Ein hart umkämpfter und sehr gut erarbeiteter Sieg. Wir mussten nach zwei Minuten wegen der Verletzung unseres Gedrängehalb das Team umstellen und kämpften danach etwas mit Nachlässigkeiten im Zusammenspiel, kassierten 6 Straftritte, hatten wenig Druck im Gedränge und waren sehr nachlässig bei unseren Einwürfen zur Gasse. Danach kamen wir aber wieder besser zurecht und brachten den Ball wieder nach vorne. In der Pause besprachen wir nochmals unsere taktischen Pläne und danach konnten wir vieles umsetzen und fanden genug Raum für unser Spiel. Unsere Tackles waren sehr gut und wir konnten einige Überzahl-Situationen gestalten. Auch unsere taktischen Kicks brachten den notwendigen Druck, die häufig zu schlecht ausgeführten TSV-Befreiungskicks führten. Das wussten wir schon vorher und  das konnten wir nutzen. Mich freut die gesamte Vorstellung des Teams, das Charakter, Beherrschung und Gelassenheit zeigte um das Spiel erfolgreich zu Ende zu bringen“.

Für den Rugby-Club Rottweil spielten:  

Markus Brausam, Martin Ross, Swen Engelhardt, Noah Volkers, Filip Turkiewicz, Rui da Silva,  Michael Oswald, Leonardo Faria und Hennrik Weiss (alle Sturm); sowie Andrei Muntean,  Tomohiro Tamenari, Stephan Holpp, Sio Kapaga,  Antoine Essomba, Lukas Kästner, Costi Croitoru, Emmanuel Mora und Tobias Oswald (alle Verbindung und Drei-Viertel).