RC Rottweil fährt zur Neckarsulmer SU

Beim Rugby-Club Rottweil herrscht derzeit gute Stimmung: Spieler, Trainer und Anhänger sind zufrieden mit den bislang gezeigten Leistungen und der daraus resultierenden Punkteausbeute. Nach dem gewonnenen Heimspiel gegen den  Münchner Titelaspiranten SV StuSta Freimann erwartet die RCR‘ler der nächste Kracher. Der RCR reist zum Erstliga-Absteiger Neckarsulmer SU und bestreitet somit nach vier Heimspielen das erste Auswärtsspiel. Die Unterländer haben in ihren  bisherigen drei Vorrunden-Begegnungen zweimal die Oberhand behalten. Hinsichtlich ihrer spielerischen und körperlichen Möglichkeiten ist von den Hausherren  einiges zu erwarten. Nach dem Abstieg gab es zwar eine größere Umwälzung im Mannschaftskader und der eine oder andere Leistungsträger hängte die Rugbyschuhe an den Nagel, mehrere ausländische Spieler zogen weiter. Viele Abgänge konnten für die laufende Saison aber gut mit jungen Spielern ersetzt werden.

Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs gehen die „Schwarz-Gelben“ durchaus selbstbewusst in diese Spitzenpartie. Die Moral der Truppe ist gut und diese  Woche wurde von Chef-Trainer Gustavo Lopez und seinem Co-Trainer Benjamin Gonzalez  nochmal intensiv genutzt, um die Feinabstimmung  zu verbessern. An Motivation mangelt es bei den RCR’lern nicht  und sie wollen alles dafür tun, dass die Punkte nicht am unteren Neckar bleiben.

„Meine Spieler wissen was sie können und werden sich gegen die Neckarsulmer reinhängen“, fasst Trainer Gustavo Lopez die schwierige Aufgabe für den Samstag zusammen. Seine Hoffnung ruht darauf, dass sein Team, wie in den bisherigen Spielen  auch,  dem  Konkurrenten Zähne zeigt und  das vorhandene spielerische und kämpferische  Potenzial abrufen kann. „Wenn der Kampf von meiner Mannschaft angenommen wird, wird es ein interessantes Spiel. Wir müssen aber  von der ersten Minute an hellwach sein. Wir glauben an unsere Fähigkeiten, so wie wir es gegen  StuSta und in den Begegnungen davor gezeigt haben  und hoffen, unser Spiel durchziehen können.“