RC Rottweil erwartet den RC Unterföhring. Über den Kampf zum nächsten Heimsieg?

Mit dem RC Unterföhring erwarten die „Schwarz-Gelben“ am Sonntag schon um 13.30 Uhr  einen schlagbaren, aber unangenehmen Gegner in der früheren Reichsstadt. Mit einer konzentrierten Leistung soll  der nächste Heimsieg gelingen.

Während die RCR‘ler mit einem 36:12-Sieg gegen den Heidelberger TV in die Runde gestartet ist, liegt hinter dem  RCU eine lange Zeit ohne echte Spielpraxis. Die in der aktuellen Runde angesetzten Spiele gegen den Erst-Liga-Absteiger Neckarsulmer SU und den TSV 1846 Nürnberg wurden in den November verschoben.

Der vor sieben Jahren vom ehemaligen RCR’ler Stephan Unfried mitgegründete Verein hat in den letzten Jahren einen bemerkenswerten Aufschwung genommen und investiert mit viel Enthusiasmus in die Zukunft. Die Schüler- und Jugendarbeit ist vorbildlich. In der vergangenen Spielzeit belegte  das Männerteam des  RCU in der starken Südgruppe der 2. Bundesliga einen guten Mittelfeldplatz.

Die Rottweiler haben hart an  Gedrängen und Gassen gearbeitet. Mit schnellem Passspiel und gut gestellten Rucks soll  den Bayern der Schneid  früh abgekauft werden. Spielerisch sollte dann die Klasse der „Schwarz-Gelben“ für genügend Punkte sorgen.

3.-Reihe-Stürmer Tobias Oswald erklärt: „Auf ein Abtasten oder Abwarten wollen wir uns gar nicht erst einlassen. Wir müssen von Beginn an dominant auftreten und unser Spiel durchziehen. Sonst machen wir es uns selber schwer und  stärken den Gegner. Ich bin aber überzeugt, dass wir das schaffen, besonders mit unseren Fans und Unterstützer im Rücken!“

Im Anschluss an die 2.-Liga-Begegnung tritt die SG Rottweil II/Neckarhausen in der Regionalliga Baden-Württemberg gegen die Reserve des Erstligisten TSV Handschuhsheim (Heidelberger Stadtteil) an. Beim Debut dieser SG gegen den zweiten Anzug beim SC Neuenheim (ebenfalls Heidelberg) mussten die jungen Spieler die gegnerische Überlegenheit anerkennen, zeigten trotz der deutlichen 67:0 Niederlage aber durchaus viel Kampfkraft und Einsatz. Es gilt zunächst sich in dieser Gruppe zu etablieren und mit einer etwas besserer Abstimmung ist eine Überraschung durchaus möglich.