Aktuelles

Heimspiel für den Rugby-Club Rottweil / 2. Bundesliga Süd

Am kommenden Samstag (16.00 h) steht für die Herrenmannschaft gegen den RC Unterföhring (RCU) die letzte  Herausforderung im Rückrunden-Spielbetrieb der 2. Bundesliga-Süd an. Die Bayern konnten sich in ihrer 2. Saison in dieser Spielklasse etablieren, haben aber eine sehr durchwachsene Runde hinter sich und belegen derzeit den 5. Platz.  Ihre spielerischen Fähigkeiten sind schwer einzuschätzen. In der Vorrunde kam der RCR im lange Zeit ausgeglichenen Spiel über ein 33:20 nicht hinaus.

Das Team von Trainer Gustavo Lopez erwartet die Cracks der RCU mit breiter Brust. Als vorzeitig feststehender Vizemeister ist das Selbstbewusstsein nicht ohne Grund groß gegen diesen ehrgeizigen Konkurrenten. Ein Sieg zum Rundenabschluss ist fest eingeplant. Das Hauptaugenmerk der Trainingsarbeit liegt seit mehreren Wochen auf der Vorbereitung für das Aufstiegsspiel zur 1. Bundesliga gegen die TGS Hausen (bei Offenbach) am 1. Juni. Als Meister der West-Gruppe haben die Hessen Heimrecht.    

Co-Trainer Franz Schmiederer:  Gegen den RCU ist es unser Ziel das Offload-Spiel weiter zu intensivieren.  Das bedeutet, dass möglichst viele gegnerische Spieler am Ball gebunden werden,  um dann durch die Lücken in deren Abwehrreihe spielen zu können. Das geht nur mit hoher Laufbereitschaft aller und einem hohen Maß an Konzentration. Wenn wir den Bayern  unseren Spielplan aufzwingen zu können, werden wir deutlich gewinnen. Wir wissen aber auch um den eingespielten, körperlich starken Sturm der RCU‘ler, der sich besonders in den Standardsituationen (Gedränge und Gasse) sehr wirkungsvoll einsetzt. Darauf haben wir uns eingestellt.

Wir hoffen auf viele Zuschauer, die uns zum Rundenabschluss am Spielfeldrand den Rücken stärken, denn die Unterstützung durch die Zuschauer, Familien und Freunde bringt noch weitere Motivation.“

Weiterlesen →

Rottweilerinnen gewinnen souverän den Deutschen-7er-Ligapokal

Mit einem Punkteverhältnis von 177: 7 und somit nur einem Gegenversuch gewann die Mannschaft des RC Rottweils alle sechs Spiele des Turniers um den Deutschen Ligapokal Süd-West. Zur Teilnahme qualifiziert waren  Teams aus mehreren regional aufgeteilten Ligen aus dem Süden und Westen der Republik: Bayern (RC Regensburg 2000, RfC Augsburg und StuSta München), Hessen, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen (TG Darmstadt, SG Marburg/Gießen, TuS Hochspeyer/Kaiserslautern und RC Aachen sowie Baden-Württemberg (Freiburger RC, SG Tübingen/Pforzheim, TSV Handschuhsheim und RC Rottweil).

Bei eher bescheidenem Wetter stand am Samstag-Nachmittag das erste Spiel für die Gastgeberinnen gegen die Mädels vom RC Aachen an. Von der ersten Minute an waren die Rottweilerinnen mit voller Konzentration am Ball. Die schönen Spielphasen und die blitzschnelle Verteidigung der Mannschaft wurde mit einem Endstand von 25:0 belohnt. Das zweite Spiel dieses Tages gewannen die RCRlerinnen kampflos, die Mannschaft vom RC Bonn-Rhein-Sieg konnte leider nicht an diesem Turnier teilnehmen. Im letzten Spiel der Gruppenphase ging es dann gegen die Mädels aus Regensburg. Durch sicheres Zuspiel und schnelle Spielphasen gelang es den Rottweilerinnen fast durchgehend in Ballbesitz zu sein. Letztendlich konnte somit ein Ergebnis von 49:0 erzielt werden.

Am zweiten Spieltag standen dann die Platzierungsspiele an. Zunächst traf der RCR im Viertelfinale gegen den TG 75 Darmstadt. Mit einem deutlichen Sieg von 34:0 konnten die Rottweilerinnen hier an ihre Erfolge vom Vortag anknüpfen. Im Halbfinale, gegen den TSV Handschuhsheim konnte trotz des Gegenversuchs in letzter Aktion der Sieg geholt werden (22:7). Somit hatten die Rottweilerinnen sich bis ins Finale vorgekämpft. Dort trafen sie auf den altbekannten Gegner aus Aachen. Deutlich stärker als in der Vorrunde kämpften die Aachenerinnen um den Ballbesitz. Durch eine harte Verteidigung und schnelle Wechsel in den Angriffsmodus gelang es den Rottweilerinnen gegen Ende der ersten Halbzeit doch noch, den Ball im gegnerischen Malfeld abzulegen und somit in Führung zu gehen. Deutlich ruhiger zeigten sich die Rottweilerinnen dann in der zweiten Halbzeit. Starkes mannschaftliches Zusammenspiel und einzelne Sprints auf Seiten der Rottweilerinnen führten zu einem Endstand von 22:0. Unter großem Applaus der Zuschauer und Fans feierte die Mannschaft ihren finalen Sieg.

Die noch junge Mannschaft des RCRs konnte in diesem Turnier zeigen, dass jede Menge Potential in ihr steckt. In der kommenden Saison möchte das junge Team dann weiter oben angreifen, um möglichst im Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft – und der Meisterschaft selbst – mitmischen zu können.

Im weiteren Verlauf des Turniers sicherte sich der TSV Handschuhsheim mit einem Sieg über den Freiburger RC den dritten Platz (22:0). Fünfter, und somit Sieger des Plate-Finales, wurde die Mannschaft des TuS Hochspeyer. Gegen die Spielgemeinschaft Marburg/Giessen konnte in der Verlängerung der entscheidende Versuch gelegt werden (25:20).  Weiter in der Platzierung folgten der TG 75 Darmstadt auf dem 7. Platz und die Spielgemeinschaft Tübingen/Pforzheim auf dem Platz 8. Weniger erfolgreich verlief das Turnier für den RFC Augsburg, den RC Regensburg und StuSta München.

Für den RCR spielten: Freia Birnbreier, Delphine Ehmann, Pia Erhart, Anna-Maria Hammacher, Sabrina Hauschel, Franziska Holpp, Steffi Kammerer, Noemi Mager, Linda O`Brien, Maria Saile, Bettina Schamota und  Sophia Schauber.

Bilder vom Turnier

Weiterlesen →

RCR schlägt TSV 1946 Nürnberg

Sicher für die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga qualifiziert

Bei schönem Rugbywetter waren die zweitplatzierten RCR-Cracks beim Tabellenfünften TSV 1946 Nürnberg  der 2. Liga-Süd zu Gast und gewannen vor ca. 80 Zuschauern deutlich mit 41:10. Als Vizemeister hat das Team um Trainer Gustavo Lopez schon vor dem letzten Spieltag die KO-Runde der Aufstiegsspiele zur ersten Bundesliga erreicht. Bis zum Spiel (Samstag, 01.Juni) im hessischen Hausen (bei Offenbach und Heusenstamm) gibt es im Heimspiel gegen den RC Unterföhring noch einmal die Möglichkeit, sich moralisch und psychisch  auf die Herausforderung im Rhein-Main-Gebiet vorzubereiten.

Mit Feuereifer, aber sichtlich nervös starteten die Rottweiler in die Begegnung, wurden aber bereits beim ersten Angriff nach einem Fehler am Ruck (offenes Gedränge) mit einem Straftritt sanktioniert, den die TSV’ler im RCR-Viertelfeld über die Außenlinie beförderten. Die anschließende Gasse nutzten sie mit druckvollem Spiel zu einem Versuch mir Erhöhung zur 7:0-Führung. Nürnberg wollte nachlegen und dominierte weiter diese Anfangsphase, blieb aber in der Defensive der RCR’ler hängen. Auf der anderen Seite wurden mehrere RCR-Angriffsversuche  wegen von außen, aber auch für die Spieler nicht immer erkennbaren Regelwidrigkeiten vom Schiedsrichter unterbrochen. Den daraus entstandenen Ballvorteil konnten die Gastgeber aber nicht nutzen. Nach etwa 20 Minuten hatten sich die RCR-Cracks gefunden und konnten mit geschlossenen und schnell gespielten Spielzügen immer mehr Spielanteile gewinnen. Mit gut gespielten Rucks, überraschenden Sprints und Seitenverlagerungen konnte Schlussspieler Emmanuel Mora mit zwei Versuchen zum Halbzeitstand von 7:10 ablegen.

Auch im zweiten Durchgang  ließen sich die Franken von den geschlossenen Angriffen der Gäste beeindrucken und wurden in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Mit einem Versuch des Außen-Drei-Viertels Antoine Essomba konnte der RCR die Führung auf 7:15 ausbauen. Bei einem der immer seltener werdenden Angriffe ins Viertelfeld der Schwaben konnten die TSV mit einem verwandelten Straftritt auf 10:15 verkürzen. Danach drängten  die „Schwarz-Gelben“ die Nürnberger wieder weit in die eigene Spielhälfte zurück. Die Offensivarbeit der RCR’ler zeigte sich dabei als sehr wirkungsvoll und so kam es zu gut herausgespielten Versuchen durch Verbinder Sio Kapaga (10:20), Dritte-Reihe-Stürmer und Kapitän Leo Faria mit zwei Versuchen zum zwischenzeitlichen 10.30. Nach dem zweiten Versuch von Antoine Essomba und drei erfolgreichen Erhöhungen durch Emmanuel Mora stand mit 10:41 das Endergebnis fest.

Trainer Gustavo Lopez: „Das war in Nürnberg eine bis zum Schlusspfiff kräftezehrende und engagierte Auseinandersetzung  auf beiden Seiten mit einem klaren Sieg für den RCR. Trotz allem lief in unserem Team manches zähflüssig und hektisch vor allem in der Anfangsphase.  Insgesamt war es aber eine gute Mannschaftsleistung, auch konditionell und athletisch. Sehr gut eingefügt haben sich unsere 18-jährigen Newcomer Bjarne Stern, Henrik Weiss und Lukas Kästner.

Unser Blick richtet sich auf das Aufstiegsspiel Anfang Juni beim Meister der 2.-BL-West-Gruppe TGS Hausen. Ein weiteres Kräftemessen verspreche ich mir aber zuvor noch am kommenden Samstag, wenn der RC Unterföhring zum letzten Rundenspiel in Rottweil antritt.“

Für den Rugby-Club Rottweil spielten:   

Michael Oswald, Henrik Weiss, Mo Taufateau, Tobias Oswald, Noah Volkers,  Rui da Silva, Lukas Kästner, Leonardo Faria, Gabriel Jäger, Volker Frick und Robert Lehmann  (alle Sturm); sowie Martin Ross, Sio Kapaga, Nikolas Rinklin, Bjarne Stern, Antoine Essomba,  Bernard Tsang, Emmanuel Mora und Vincent Holpp (alle Verbindung und Drei-Viertel).

Weiterlesen →

RC Rottweil trifft auf den TSV 1846 Nürnberg 2. BL-Süd

Am Samstag geht es für den RC Rottweil in Nürnberg  darum, vorzeitig den 2. Tabellenplatz in der Rückrunde  der 2. BL-Süd sicher zu stellen. Der inoffizielle Titel eines Vizemeisters beweist  die gute und intensive Arbeit des Teams mit ihrem Trainer Gustavo Lopez. Damit wären die RCR’ler für die Aufstiegsrunden-Spiele (KO-Modus) zur 1. Bundesliga qualifiziert. Gegner wäre als Meister der 2. BL-West wohl das hessische Team der TGS Hausen (nahe Offenbach und Heusenstamm).

Nach der guten Leistung im Spitzenspiel gegen den schon feststehenden Meister SC Neuenheim wurde in den beiden Trainingswochen  bewusst Wert auf die Abstellung kleiner Fehler gelegt, so dass am Samstag die Details den Ausschlag gegen hochmotivierte Gastgeber zu Gunsten der „Schwarz-Gelben“ geben sollen. Der fränkische Aufsteiger hat sich in der Liga gut behauptet und am vergangenen Spieltag gar überraschend den Traditionsverein Heidelberger TV in der Kurpfalz geschlagen.

Die RCR-Cracks setzen auf dynamische, schnelle Ballwechsel und gut abgestimmtem Zusammenspiel. Mit ihrem routinierten Sturm haben sie schon manchem Gegner die Grenzen aufgezeigt. Der Auftrag  kann nur heißen, das Spiel selbst in die Hand zu nehmen. Wenn die Rottweiler im offenen Spiel kompakt stehen, wird das zu erwartende Übergewicht an den Standardsituationen zum Tragen kommen. Für Punkte sind die Rucks oder eben schnelles und sicheres Passspiel über die Außen-Drei-Viertel immer eine Waffe.

Bis auf die verhinderten 1.-Reihe-Stürmer Swen Engelhardt und Markus Brausam, können RCR-Trainer Gustavo Lopez und Co-Trainer Franz Schmiederer im zweitletzten Rundenspiel  wohl aus dem Vollen schöpfen.

Trainer Gustavo Lopez: „Für meine Jungs ist es wichtig, dass wir das Spiel von Anfang an in die Hand bekommen und es  gestalten. Wir freuen uns auf das Spiel und glauben an unsere Chance. Wenn wir im System bleiben, unsere Chancen nutzen und den schnellen Nürnberger Innen-Drei-Vierteln Paroli bieten, haben wir gute Aussichten auf den Auswärtssieg. Wir müssen  uns die sehr gute Leistung gegen den SC Neunheim in Erinnerung rufen. Daran wollen wir anknüpfen.“

Weiterlesen →