Deutlicher Sieg gegen den Stuttgarter RC

RC Rottweil gewinnt mit 81:19 (50:9)

Mit 13 Versuchen und 8 Erhöhungen zeigten die RCR-Cracks vor ca. 200 Zuschauern ein überlegenes Offensiv-Spiel. Die „Schwarz-Gelben“, die leicht favorisiert in die Partie gestartet waren, legten einen fulminanten Start hin. Schon nach elf Minuten führten sie nach Versuchen und zwei Erhöhungen von Schlussspieler Manuel Jäger, 1. Reihe-Stürmer Markus Brausam und Innen-Drei-Viertel Nikolas Rinklin bereits 19:9. Die Stuttgarter Angriffe konnten die RCR’ler zwar aufhalten, doch bei Regelverstößen am Ruck (offenes Gedränge) wurden vom insgesamt drei Straftritte angezeigt, die die Gäste verwandeln konnten.

Den RCR-Sturmläufen auf das gegnerische Malfeld konnten die Stuttgarter nur wenig Paroli bieten, und so fielen die weiteren Versuche schnell und wurden teilweise mit sehenswerten Spielverlagerungen über die gesamte Spielbreite und Durchbrüchen abgeschlossen. Mit geschlossenen Angriffen belagerten sie regelrecht die Spielhälfte der Gäste und legten bis zum Seitenwechsel wiederum durch Schlussspieler Manuel Jäger (Durchbruch durch die Verteidigung), zweimal Außen-Drei-Viertel Antoine Essomba und 2.-Reihe-Stürmer Petrica Ababei (jeweils nach gewonnener Gasse und anschließendem Ruck) sowie Innen-Drei-Viertel Stephan Holpp fünf weitere Versuche. Nach erfolgreichen Erhöhungen von Schlussspieler Manuel Jäger wurden mit 50:9 die Seiten gewechselt. Trotz einiger erkämpfter Möglichkeiten scheiterten die Stuttgarter bis dahin an der starken Verteidigung des RCR und mussten so weitere Konter hinnehmen.

Im zweiten Spielabschnitt hatte der RCR schnell wieder seinen spielerischen Rhythmus gefunden und konnte innerhalb weniger Minuten durch den stark spielenden Verbinder Sio Kapaga und zweimal 3.-Reihe-Stürmer Costi Croitoru das Ergebnis auf 67:12 erhöhen. 15 Minuten vor Spielende, mit dem deutlichen Polster in der Rückhand, nahmen die RCR‘ler einen Gang raus. Die Stuttgarter fanden mit einem Überkick und konsequentem Passangriff den Weg vor das Malfeld der Rottweiler. Nach mehrerer gewonnenen Rucks konnten sie mit ihrem ersten Versuch zum 67:17 und mit der anschließenden Erhöhung zum 67:19 abschließen. Trotz des niemals endenden Kampfgeists mussten die Stuttgarter der bärenstarken Leistung der Gastgeber Tribut zollen und die Schlussphase gehörte dann wieder dem RCR. 3.-Reihe-Stürmer Michael Oswald fand in der 76. Minute eine Lücke in der Verteidigung und legte den Ball unter den Stangen ab. In der Schlussminute behauptete der RCR-Sturm bei mehreren Rucks das „Ei“ und es war wiederum Michael Oswald, der durch Handauf das 79:19 markierte und Manuel Jäger zum Endstand von 81:19 erhöhen konnte.
Das äußerst faire Spiel stand unter der guten Leitung des englischen Schiedsrichters Aidan Watt und seinen Linienassistenten (u. a. Simon Wilde).

Trainer Gustavo Lopez: „Wir waren vor dem Spiel sehr konzentriert aber auch zuversichtlich. Allen war bewusst, dass die Stuttgarter ihre Chance nutzen wollten und es zu einem offenen Spiel kommen würde. Am Ende war es aber eine klare Angelegenheit für mein Team. Unser schnelles „Pick-and-Go-Spiel“ nach Gassen und Gedrängen und die Spielöffnungen in die Hintermannschaft konnten wir im Spiel gut umsetzen. Defensiv wurde gut gearbeitet, die Fehler an den Rucks mit den daraus folgenden Straftritten hätten aber nicht sein müssen. Insgesamt bin ich mit der Leistung aller Spieler sehr zufrieden, auch die Einwechselspieler fügten sich gut ein.“

Für den Rugby-Club Rottweil spielten: Markus Brausam, Gabriel Jäger, Swen Engelhardt, Noah Volkers, Petrica Ababei, Michael Oswald, Costi Croitoru, Leonardo Faria, Lucian David, Richard Nothwang, Martin Storck und Max Eigenmann (alle Sturm); sowie Martin Ross, Sio Kapaga, Antoine Essomba, Nikolas Rinklin, Stephan Holpp, Rui da Silva, Manuel Jäger, Fabian Schüler, Tobias Oswald und Bernard Tsang (alle Verbindung und Drei-Viertel).